Samstag, 24. März 2012

Rezension- Everlasting

Everlasting- Der Mann, der aus der Zeit fiel von Holly - Jane Rahlens.

Seiten: 422
Verlag: Wunderlich (9. März 2012)
Broschiert


Cover

Das Cover ist am Anfang etwas "verwirrend", da man den Titel nicht sofort erkennt, aber dennoch ist das Cover sehr schön. Im Laufe des Buches erkennt man auch die Bedeutung der Farbauswahl und der Flasche vornedrauf. Man versteht dann auch, warum das Buch so heißt. Die Farben sind wirklich kräftig und toll gelungen, allgemein ein guter Eye- Catcher.


Meine Inhaltsangabe

Man schreibt das Jahr 2264. Die Menschheit im 21. Jahrhundert wurde durch eine Epidemie ausgerottet und eine neue Bevölkerung lebt jetzt auf der Erde. Darunter auch der junge Historiker und Sprachwissenschaftler Finn Nordstorm, Spezialist für die inzwischen tote Sprache Deutsch. Deshalb wird er beauftragt, ein Tagebuch eines dreizehnjährigen, deutschen Mädchens zu übersetzen, was er anfangs öde und langweilig findet. Doch nach und nach fühlt er sich mehr und mehr mit dem Mädchen verbunden, als ihm mitgeteilt wird, an einem Spiel teilzunehmen, bei der er in die Vergangenheit reisen soll. Doch das Spiel stellt sich schnell als potenzielle Gefahr heraus, denn es verbirgt sich weit mehr dahinter als nur ein einfachen Spiel. Doch was wollen die Entwickler des vermeintlichen Spieles erreichen? Was führen sie im Schilde? Nach und nach erfährt man mehr von dem Mädchen und seine Verbindung zu Finn und wird in eine magische Welt gerissen, die viele Geheimnisse birgt.


Sie lachte. "Außerdem gibt es", sie gab sich jetzt große Mühe, kein "ich" zu benutzen, "ganz sicher Situationen, in denen du es benutzen musst. Wo es dir fehlen würde."
"Zum Beispiel?"
"Zum Beispiel, wenn es um die Liebe geht. Wie willst du sonst ausdrücken, dass du jemanden liebst? >Ich liebe dich< ist nun mal >Ich liebe dich<. Wie kannst du ohne >ich< Intimität zwischen Menschen ausdrücken? Die Menschen würden das >ich< vermissen, selbst wenn sie nicht wüssten, dass es existiert, Oder sie würden es neu erfinden, weil sie es brauchen.
"Du denkst, ohne >ich< ist es unmöglich, Liebe auszudrücken?"
Sie nickte. "Ja."

Charaktere

Finn Nordstorm:
Finn ist Historiker und Sprachwissenschaftler und hat bei einem Flugzeugabsturz seine ganze Familie verloren. Seitdem war er eher traurig und in sich gekehrt. Als er dann aber mit der Arbeit des Übersetzens von dem Tagebuch beauftragt wird, blüht er sprichwörtlich auf. Am Anfang hat man eher ein distanzierteres Verhältnis zu Finn, da er auch von sich immer in der dritten Person spricht, was man in dieser Zeit tun muss, um für Verbundenheit zu sorgen und das Individuum in den Hintergrund zu stellen. Aber in der Mitte des Buches gibt es dann einen Umbruch und er fängt an, von sich in der ersten Person zu berichten, und man bekommt jetzt endlich ein engeres Verhältnis zu dem Charakter.

Eliana Lorenz
Eliana ist in den ersten Tagebucheinträgen gerade mal dreizehn Jahre alt, mädchenhaft und hat einen humorvollen Schreibstil in ihren Tagebüchern. Sie kann ohne Punkt und Komma schreiben, wirkt dabei aber nie ermüdend. Im Laufe ihrer Tagebücher wird sie aber immer erwachsener und kommt von dem mädchenhaften weg. Allgemein auch ein sehr komplexer Charakter.

Schreibstil und Gestaltung

Mit dem Schreibstil hatte ich am Anfang etwas meine Probleme, nicht vom Satzaufbau her, sondern eher wegen der ganzes Fachbegriffe. Die ersten hundert Seiten waren somit etwas verwirrend, und auch am Anfang habe ich das mit der Dritten-Personen-Rede gar nicht recht verstanden. Aber ich finde die Idee sehr originell, und ich habe ja schon bei der Charakterisierung von Finn erwähnt, dass dies ja im Laufe des Buches das umschlägt. Allgemein gibt es immer Kapitelnamen, aber die Azahl ist auch angegeben und hinten drin ist auch noch ein Inhaltsverzeichnis.

Meine Meinung

Das Buch ist wirklich gut gelungen, die Handlung war erfrischend "neu" und hatte etwas besonderes, nicht diesen üblichen Zeitreisetouch. Im Laufe des Buches gab es immer wieder Überraschungen, doch der einzigen Makel waren wirklich die ganzen Fachbegriffe, die ich im Laufe des Buches immer wieder vergessen habe. Trotzdem ist die Geschichte von Finn und Eliana bewegend und hat mir sehr gut gefallen, geflasht war ich allerdings nicht.

Fazit:

Ein nettes Buche für zwischendurch, nur etwas verwirrend, daher gebe ich hiermit: 4,5/5 Sternchen

Danke an Lovelybooks und den Wunderlich- Verlag für dieses tolle Buch!

Kommentare:

  1. Das ist eine schöne Rezi. Ich bin mir trotzdem immer noch nicht sicher ob das Buch was für mich ist.

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr schöne ausführliche Rezension! Ich muss meine noch schreiben! Ich liebe dieses Buch! Einfach nur toll!

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Rezension! :) Ich möchte das Buch auf jeden Fall lesen :D

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Rezension hast du geschrieben. Ich liebe dieses Buch!
    Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen